Weniger Stromkosten und CO2-Emissionen dank Umrüstung.

Weniger Stromkosten und CO2-Emissionen dank Umrüstung!

 Veraltete Pumpen können richtig teuer werden. 

Sahnetorten und Pumpentausch? Bei Coppenrath & Wiese kein Widerspruch. Der international agierende Hersteller von Tiefkühl-Backwaren tauschte alte Pumpen am Hauptstandort in Mettingen durch hocheffiziente Technik.

Wilo


37 Heizungsumwälz- und Warmwasserzirkulationspumpen von Wilo sorgen nun für eine deutliche Energiekostenreduzierung und reduzieren den jährlichen Ausstoß an CO2-Emissionen um ca. 100 Tonnen. 

Das Ziel:

Eine energieeffiziente, umweltschonende Lösung, ohne großen Mehraufwand für die Konditorei. Erste Gespräche fanden mit dem Pumpenhersteller Wilo statt. Der zuständige Key Account Manager, Björn Strakeljahn, beauftragte einen Pumpenexperten in das Projekt einzusteigen.

Win-win-Situation für Unternehmen und Umwelt! 

Vor der Umrüstung wurde eine umfassende Bestandsaufnahme durchgeführt.
Die Berechnungen zeigten, dass nicht alle Pumpen getauscht werden mussten. „Wir haben alle Pumpen überprüft, aber uns für die Pumpen entschieden, die sich am schnellsten amortisieren“, sagt Wolfgang Menger, Energiemanagementbeauftragter bei Coppenrath & Wiese.
Bei den neuen Hocheffizienzpumpen handelt es sich um 37 Heizungsumwälz- und Warmwasserzirkulationspumpen, die für eine deutliche Energiekostenreduzierung sorgen. Zusätzlich schonen die neuen Pumpen die Umwelt, da sie den Ausstoß an CO2-Emissionen um ca. 100 Tonnen pro Jahr senken. 

Förderung durch den Staat

„Der Staat fördert den Ersatz von Heizungspumpen und  Warmwasser- Zirkulationspumpen. Die Abwicklung mit dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist recht einfach. In diesem Projekt lag die Fördersumme bei 39.400 Euro.“

Coppenrath
Was Sie hier gelesen haben stammt aus der Case-Study zum Thema energieeffizientes Pumpentauschen. Wenn Sie mehr lesen möchten, können Sie sich hier die Case-Study Coppenrath & Wiese kostenlos herunter laden.